zander angeln tipps
Angel-Tipps

6 Tipps zum Zanderangeln – der Weg zum Monster-Zander

Der Zander zählt zu den beliebtesten Fischen in Deutschland. Sein schmackhaftes Fleisch und die kräftigen Drills machen ihn zum Traum jedes Anglers. Der Zander kann in Ausnahmefällen eine Länge von max. 130cm erreichen und ein Gewicht von knapp 15kg. 

Der Zander hat extrem gute Augen, was auch Auswirkungen auf seine Jagdvorlieben hat. Denk immer dran: Der Zander jagt auf Sicht! Welche Auswirkungen diese Erkenntnis auf dein Angelverhalten haben sollte, erfährst du in unserer Tipp-Auswahl!

1. Mit einer straffen Rute zum Erfolg

Anders als beim Barschangeln benötigst Du beim Angeln auf Zander eine steife Spinnrute. Ist die Rute zu weich, kannst du den Gummifisch nicht richtig über den Grund führen und spürst nicht, wenn der Köder den Boden berührt. Ein weiterer Vorteil einer strafferen Spinnrute ist der härtere Anschlag. Der Zander hat ein hartes knöchernes Maul. Wird der Haken nicht richtig gesetzt ist der Drill schneller vorbei, als du gucken kannst.

Mit einer steiferen Spinnrute kannst Du den Gummifisch sicherer über den Gewässergrund ziehen und den Zander durch einen härteren Anschlag sicherer haken.

2.Köderfisch in stark beangelten Gewässern

Zander können sehr wählerisch sein. Wenn Du also an einem Gewässer bist, wo viel geangelt wird und jeden Tag unterschiedliche Kunstköder durchs Wasser gejagt werden, versuche es mit einem leckeren Köderfisch. Zander beißen gerne auf Grundeln, aber am liebsten auf Rotfedern.

Besonders am Tag kannst Du mit einer Grundel als Köderfisch viel Erfolg haben. Die Zander stehen tagsüber tiefer im Wasser, um ihre empfindlichen Augen vor dem Sonnenlicht zu schützen. Wenn du nun eine Grundel direkt vor ihr Maul wirst, werden die wenigstens Zander widerstehen können.

rotfeder köder zander

3. Flourocarbon statt Stahlvorfach

Wie bereits erwähnt hat der Zander hervorragende Augen. Aus diesem Grund sollte der Köder natürlich auffällig sein, aber nicht unnatürlich wirken. Ein Stahlvorfach kann daher dafür sorgen, dass vorsichtige Zander nicht anbeißen und sich für deinen Köder gar nicht erst interessieren.

Das Stahlvorfach wegzulassen und einfach nur eine normale Schnur zu verwenden ist natürlich auch keine Option, da der Zander mit seinen spitzen und scharfen Zähnen die normale Angelschnurr einfach durchtrennen könnte.

Eine sinnvolle Lösung ist daher die Verwendung eines Flourocarbon-Vorfachs. Dieses einfach wie ein Stahlvorfach verwenden. 

Vorteil: Für den Zander ist das Flourocarbon-Vorfach nahezu unsichtbar. Und durchbeißen kann er es auch nicht.

Das Flourocarbon-Vorfach ist nicht so auffällig wie ein Stahlvorfach. Für das Angeln auf Zander hervorragend!

4. Nutze bei größeren Ködern einen Stinger

Kleinere Kunstköder (bis 10cm) werden vom Zander meistens komplett geschnappt. Bei größeren Ködern kommt es allerdings öfters zu vorsichtigeren Bissen. Um auch diese unentschlossenen Zander sicher zu landen sollte aber einer gewissen Ködergröße ein Stinger benutzt werden. 

Mit einem Stinger an deinem Gummifisch wird sich deine Erfolgschance merklich erhöhen!

5. Tagsüber unten, nachts am Rand

Am Tag halten sich die Zander in der Regel am Grund des Gewässers auf. Hier ist es dunkler als im oberen Wasserbereich und der Zander kann seine Augen schonen. Daher bietet sich tagsüber der Gummifisch am besten an. Ebenfalls effektiv ist Grundangeln mit Köderfisch.

In der Nacht halten sich die Zander gerne in Ufernähe auf. Hier bevorzugen sie steinigen oder sandigen Untergrund. Schlammiger Untergrund wird klar gemieden, da die Sicht hier zu sehr getrübt wird. Mit einem Wobbler bist Du hier vermutlich am effektivsten.

Nutze am Tag den Gummifisch oder einen Köderfisch, um die Zander am Gewässerboden zu ködern. In der Nacht ist der Wobbler in Ufernähe am effektivsten.

6. Halte die Schnurr beim Drill immer auf Spannung

Wie bereits erwähnt ist das Zandermaul sehr hart und knochern. Wenn der Haken nicht zu 100% sitzt, kann er sich beim Drill schnell lösen. Halte daher die Spannung immer aufrecht. 
Vorsicht: Auch beim Kechern muss die Schnurr auf Spannung sein. Viele Zander gehen beim Landen verloren. Der Horror für jeden Angler!

 

 

 

 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

1 Kommentar

  1. […] Land gezogen werden. Mit der Zeit zieht es den versierten Anleger raus aufs Wasser. Ob Raubfisch, Zander, Barsch, Hecht oder Wels, die kleineren und größeren Gewässer haben dem passionierten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.